Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

sein Wille geschehe

3 Sein Wille geschehe sen Gartentisch und überrascht uns mit Köstlichkeiten, welche er vorgängig während Stunden in seiner Küche vorbe- reitet hat. Mit immer neuen Ideen kann er uns jeweils aus heiterem Himmel die 2. Kaufrecht Zusammen mit unserem Freund und Nachbar Kari, welcher die andere Seite des Doppelhauses bewohnt, machen wir uns schon bald einmal Gedanken, was die Zukunft uns allen bringen könnte. Die Gemeinschaft funktioniert so gut, dass es schwer vorstellbar ist, eventuell später einmal neue Nachbarn zu haben, ohne Möglichkeit, diese mitzubestim- men, denn in unserem gemeinsam ge- bauten Doppeleinfamilienhaus wohnen wir praktisch Tür an Tür. Der gemein- same Garten mit Seezugang ist für die Gemeinschaft grosszügig angelegt. Ein kleinräumiges Terrainabstecken findet bei uns nicht statt und würde die einzig- artige Atmosphäre in unserer kleinen Nachbarschaft zerstören. Beim Grundstückkauf haben wir die ursprüngliche Stammparzelle in zwei eigenständige, kleine Parzellen aufge- teilt. Unser Nachbar Kari wie auch wir sind nun für je eine Parzelle als Eigen- tümer im Grundbuch eingetragen. Erst später ist uns bewusst geworden, dass wir mit diesem Schritt ein von Gesetzes wegen bestehendes Miteigentümervor- kaufsrecht einer Sache aufgelöst haben. Besonders Kari hat sich immer wie- der überlegt, wer wohl unsere Rechts- nachfolger sein könnten, wenn wir zum Beispiel von einer Vietnam-Reise nicht mehr zurückkehren sollten. Dass plötz- lich jemand anderes unseren Platz ein- nehmen könnte und Kari auch nicht nur den geringsten Einfluss darauf geltend machen könnte, ist für ihn, aber auch für uns im umgekehrten Fall nicht befriedi- gend. Bei unserem gemeinsamen Freund und Nachbarn Robert Ettlin holen wir uns Rat. Als Anwalt und Notar zeigt er uns verschiedene Möglichkeiten auf, wie wir uns gegenseitig absichern können und was wir vorkehren können, um bei späteren geänderten Besitzverhältnis- sen ein Mitspracherecht zu haben, wer neuer Nachbar wird. Ein gegenseitiges Kaufrecht erscheint uns als geeignets- te Form, um unser Anliegen rechtlich abzusichern. Gemeinsam erteilen wir Robert Ettlin den Auftrag, einen Kauf- rechtsvertrag vorzubereiten. Kari führt bei den Vertragsverhandlun- gen ins Feld, dass wir einen gewissen Vorteil haben, da wir zu zweit sind und die Wahrscheinlichkeit damit grösser sei, dass einer von uns ihn überlebe als umgekehrt. Wir gewähren Kari des- halb die Möglichkeit noch eine weitere Person, mit welcher wir einverstanden sind, in den Vertrag als Begünstigte auf- zunehmen. Kari jedoch will das explizit nicht, jedoch möchte er die Möglichkeit, dass er in einer letztwilligen Verfügung, ganzen Möbel umstellen und die Räume aufs Neue positiv verändern. Dankbar geniessen wir unser Glück bei allen Stimmungen, die der Sarnersee zu bieten hat.